Moderne Hotelkonzepte: vom Luxus zum Hightech

Komfortable Hotelzimmer mit einer hochwertigen Innenausstattung und einem erstklassigen Kundenservice gehören mittlerweile zum Hotelstandard. Doch smarte Hotelbetreiber sind stets bemüht, ihren Kunden mehr als nur das zu bieten. Auf diese Weise können sie sich von der Konkurrenz absetzen und gleichzeitig ihren Beliebtheitsfaktor steigern.

Komfort wird erwartet

Aus dem Grund sparen Luxushotels nur selten an den Ressourcen. Die Gäste von Luxushotels können mehr Komfort genießen als in anderen, einfacheren Hotels. Zudem ist es für einen Hotelbetrieb durchaus sinnvoll, mit der Zeit zu gehen. Denn für viele Gäste ist ein Hotelaufenthalt nicht alltäglich, und sie erwarten während ihres Aufenthalts etwas Besonderes. Im Zeitalter der Digitalisierung und der smarten Technik dürfen auch Hightech-Accessoires nicht fehlen.

Roboterhotels im Kommen

Die Hotelzimmer vieler topmoderner Etablissements bieten zusätzlichen Komfort und eine Vielzahl an nützlichen elektronischen Geräten. WLAN, 5G, Flachbild-TVs, Videostreaming im Widescreen-Format oder mit einer großflächigen HD-Wandprojektion sind natürlich erst der Anfang. Beleuchtete Whirlpools oder Duschkabinen, die wahlweise auch als Dampfsauna fungieren, sind ebenfalls weit verbreitet. Auch eine automatische Fensterverdunkelung per Knopfdruck, Handklatschen oder Stimme ist längst gang und gäbe, zumal es inzwischen Gasträume und sogar ganze Hotels gibt, die mit der neuesten intelligenten Technik vom Feinsten ausgerüstet wurde.

Das futuristische Flyzoo-Hotel

So haben beispielsweise die Betreiber des asiatischen Handelskonzerns Alibaba einen Schritt in das Geschäftsfeld der Hotellerie hinein gewagt und in das Hotelgewerbe investiert. 2018 eröffneten sie das erste Flyzoo-Hotel im chinesischen Hangzhou. Das Hotel verfügt über 290 Zimmer, eine Lounge, ein Restaurant und eine Cocktailbar. Es ist mit modernster Technik ausgestattet. Schon das Einchecken erfolgt ohne die Hilfe von Rezeptionisten oder Pagen. Stattdessen werden biometrische Daten und hochentwickelte Gesichtserkennungssoftware eingesetzt. Am besten ist es, wenn die Zahlung online erfolgt, auch per Smartphone. Mit Sprachbefehlen lassen sich die Raumtemperatur regulieren, die Vorhänge öffnen und schließen sowie die Beleuchtung im Raum ein- oder ausschalten. Auch die Speisen werden von Robotern serviert.

Megatrend: Kapselhotels

Eine sehr spezielle Art von Hotels bilden die sogenannten Kapselhotels. Das erste Hotel dieser Art wurde im Jahr 1979 in der japanischen Millionenmetropole Osaka eröffnet. Diese Hotels entstanden aus der Notwendigkeit heraus, die große Nachfrage nach preiswerten Unterkünften trotz des allgemeinen Platzmangels zu decken. Das Besondere an den Unterkünften ist, dass es sich um kleine Schlafkapseln handelt, die genügend Platz zum Übernachten mit etwas Privatsphäre bieten. Ähnlich wie in einem Hostel befindet man sich jedoch auf einer gemeinsamen Raumebene mit vielen anderen Gästen.

Zimmerausstattung

Eine Schlafkabine ist in der Regel etwa zwei Quadratmeter groß und etwa 1,2 Meter hoch. Die Ausstattung der Schlafkabinen variiert je nach Anbieter. Zur Grundausstattung gehören eine Matratze und ein Vorhang, mit dem die Kapseln verdunkelt werden können. In vielen Hotels sind solche Schlafkabinen auch mit Radios, kleinen TV-Geräten und Klimaanlagen ausgestattet. Um die anderen Gäste nicht beim Schlafen zu stören, sind elektronische Geräte nur mit Kopfhörern zu benutzen. Neben den Schlafkabinen stehen den Gästen in der Regel weitere Gemeinschaftsräume zur Verfügung.

Das erweiterte Serviceangebot und Extraleistungen

Für die Aufbewahrung von Habseligkeiten stehen separate Schließfächer zur Verfügung. Bei manchen Hotels bekommen die Gäste sogar eine Grundausstattung mit Zahnbürste, Badeschlappen, eigenen Handtüchern sowie einem Schlafanzug. Somit deckt das Konzept der Kapselhotels sowohl den Aspekt des eigentlichen Schlafens als auch alle übrigen natürlichen Grundbedürfnisse ab. Es gibt Sanitärräume mit Duschen, Waschbecken, Toiletten und in der Regel auch noch kleine, spärlich eingerichtete Gemeinschaftsräume, in denen man beispielsweise im Internet surfen, sich unterhalten und einen Snack zu sich nehmen kann. Es gibt mittlerweile auch sehr moderne Kapselhotels, mit einem anmutigen, futuristischen Ambiente und überraschend komfortablen Schlafkapseln.

Kapselhotels werden immer beliebter

Manche Kapselhotels sind sogar trotz ihres relativ geringen Raumes gerade wegen ihres besonderen Ambiente sehr beliebt. Viele der Hotels verfügen zwar nicht über eine eigene Küche, bieten aber ihren Gästen stattdessen günstige Speisemöglichkeiten in Partnerrestaurants, mit denen sie Rabatte ausgehandelt haben. Bei der Wahl eines Kapselhotels sollte man sich im Vorfeld gut darüber informieren, welche Gepflogenheiten in den jeweiligen Hotels herrschen. Denn es gibt beispielsweise speziell im asiatischen Raum Kapselhotels, die ausschließlich Männern zugänglich sind.

Der Trend der Kapselhotels hat sich mittlerweile sehr weit verbreitet. Auch in Deutschland sind bereits Übernachtungen in Kapselhotels in verschiedenen Städten buchbar, beispielsweise in Karlsruhe. Inzwischen sind günstige Kapselhotels sehr beliebt und in immer mehr Städten weltweit zu finden. So verfügen viele Flughäfen auch über kleine Kapselhotels, die oft als Box- oder Pod-Hotels bezeichnet werden.

Der Stellenwert des Gastgewerbes

Das Gastgewerbe gehört zu den ältesten Gewerbeformen der Welt. Im Laufe der Zeit hat es sich zu einem der bedeutendsten Wirtschaftszweige entwickelt. Speziell im Hotellerie-Bereich erfüllen diese Unternehmen eine überaus dankbare Aufgabe und leisten eine wichtige Arbeit. Schließlich kommt das Reisen für viele Menschen nur durch solche Unterkunftsmöglichkeiten infrage. Zumal der Komfort und Service, den das Hotelgewerbe seinen Kunden bietet, letztendlich genau dem entspricht, was die Grundbedürfnisse vieler Reisender erfüllen kann und auch Lust auf Reisen macht.

Hotels als zweites Zuhause

Das Hauptprinzip eines jeden erfolgreichen Hotels ist es, dass sich die Gäste während ihres Aufenthalts so wohl wie möglich fühlen sollten. Für manche ist ein Hotel nur ein Ort, an dem sie vorübergehend übernachten und eine zwischenzeitige Unterkunft finden. Doch andere verbringen dort sogar den größten Teil ihres Urlaubs oder ihres Aufenthalts am Reisezielort. Daher sollten geeignete Hotels nicht nur als Unterkünfte, sondern auch als „vorübergehendes Zuhause“ dienen. Während die einen es vorziehen, ungestört zu bleiben und in Ruhe gelassen zu werden, freuen sich die anderen vielleicht über ein wenig Unterhaltung oder erwarten diese sogar. Ein Grundmaß an Flexibilität in Bezug auf das eigene Gästeangebot ist für die Hotelbetreiber in der Regel von Vorteil.

Hotelarten und -kategorien

Viele erfolgreiche Hotels haben dies erkannt und deshalb eigene Geschäftskonzepte entwickelt, mit denen sie sich von der Masse abheben. So gibt es neben den üblichen auch einige ungewöhnliche Arten von Hotels. Dazu zählen beispielsweise Kasinohotels, Event- und Businesshotels, Sport- oder Wellnesshotels, Hostels, Motels, Hotels an Flughäfen, schwimmende Hotels auf Schiffen oder Hotels an anderen besonderen Orten.

Natürlich unterscheiden sich die Hotels auch im Serviceangebot und in der Gestaltung zusätzlicher Serviceleistungen. Während die meisten Hotels immer noch fast ausschließlich von echtem Personal aus Fleisch und Blut bedient werden, gibt es inzwischen auch die ersten Hightech-Hotels, in denen die Gäste kaum noch dem menschlichen Servicepersonal begegnen und trotzdem ein Höchstmaß an Service erhalten.

Unterschiedliche Kategorien und Serviceniveaus

Grundsätzlich lassen sich Hotels in drei Kategorien oder Dienstleistungsniveaus einteilen. Sehr weit verbreitet sind die Hotels der günstigsten Kategorie, auch Budget- oder Economyclass-Hotels genannt, da sie in der Regel Kunden anziehen, die mit ihrem Budget sparsam umgehen und auf Extras verzichten. Meist handelt es sich hierbei um Ein- oder Zwei-Sterne-Hotels, die kaum mehr als das Nötigste bieten: eine saubere und sichere Unterkunft und vielleicht noch ein kleines Speisenangebot. Dort, wo kein Platz für eine Küche vorhanden ist, kann auch ein Verkaufsautomat aufgestellt werden.

Die Hotels des nächsthöheren mittleren Segments können auch mal mit drei oder vier Sternen ausgezeichnet sein. Hier wird den Gästen ein höheres Niveau an Service geboten. Wenn kein hauseigenes Restaurant vorhanden ist, so gibt es zumindest einen Speisesaal. Zimmerservice und ein erweitertes Unterhaltungsangebot sowie etwas mehr Komfort auf den Zimmern sind eigentlich Standard. Internetzugang über Wireless-LAN, ein Fernseher und ein angenehmes Raumklima sorgen für einen angenehmen Aufenthalt.

Die Hotels der Spitzenklasse haben mindestens fünf Sterne. Sie sind besonders komfortabel und dazu in der Lage, sämtlichen Bedürfnissen, Wünschen und Ansprüchen ihrer vorwiegend zahlungskräftigen Gäste gerecht zu werden. Denn zur Klientel gehören oft nicht nur Geschäftsreisende, sondern auch Politiker und Prominente.